Wikiberge-Logo

wikiberge.de

Bergtourenberichte aus dem Rosenheimer Hausbergen

Bergtour Ellmauer Halt über Gruttenhütte und Gamsängersteig

Auf den höchsten des Kaisergebirges

Die Ellmauer Halt ist der höchste Gipfel des Kaisergebirges. In fast allen Panoramen der höheren Voralpengipfel nimmt der Berg eine markante Form an. Umgekehrt erstreckt sich die Sicht vom Gipfelkreuz auf eine schier unendliche Zahl an Gipfeln in alle Richtungen. Da verwundert es kaum, dass bei schönen Wetter eine Vielzahl von Bergsteiger (oder solche die meinen welche zu sein) sich auf den Weg machen. An schönen Herbsttagen kann es dabei zu regelrechten Staus kommen.
Dieser Tourenbericht beschreibt den kürzesten und leichteren Aufstieg von der Wochenbrunner-Alm über die Gruttenhütte und den Gamsängersteig.

Derzeit kein Bild vorhaden

Toureninfos

Region: Österreich ⇒ KaisergebirgeWilder Kaiser
Ziele: Ellmauer Halt
Höhenmeter: 1300
Länge: 4.5 Kilometer (einfach)
Wegbeschaffenheit: Fahrweg, Bergsteig, Klettersteig
Schwierigkeit: Schwierigkeit 4 von 5
Anforderung Kondition: Anforderung3 von 5 (3 von 5)
Anforderung Orientierung: Anforderung 2 von 5 (2 von 5)
Anforderung Weg: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Landschaft: Anforderung 5 von 5 (5 von 5)
Frequentierung: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Beste Jahreszeit: Sommer und Herbst
Aufstieg: 3:45 Stunden
Abfahrt 3:00 Stunden
Einkehr: Gruttenhütte
Karte:Alpenvereinskarte Kaisergebirge, Deutscher Alpenverein, 1:25.000
Tourismus: Ellmau

Anfahrt

  • Mit dem Auto: von der Inntalautobahn über die Eibergstraße zur Loferer Bundestraße. In Ellmau rechts abbiegen, durch das kleine Tunnel und den Wegweisern "Kaisergebirge /Wochenbrunner-Alm" folgen. Am Ende der Mautstraße auf einem der Parkplätze das Auto abstellen.

Ausgangsposition des Berichts: Parkplatz an der Wochenbrunner-Alm

Tourenbericht

Am Ende der Mautstraße zur Wochenbrunner-Alm stellen wir das Auto auf einen der Parkplätze und gehen Richtung Wirtschaft. Den Trubel schon bald hinter uns lassend folgen wir dem Schildbaum am Weidezaun in den Mischwald hinein. Über einen steinigen Fahrweg geht es anfangs recht steil, später angenehmer hinauf. Nach einigen weiten Kurven wird es vor dem Ende des Waldes noch einmal arg steil, ehe wir vor einem Geröllfeld stehen, welches nun zwei mal gekreuzt wird. Zwischen den Latschen schlängelt der Bergsteig sich meist einfach zur Gruttenhütte hinauf.

An der Alpenvereinshütte mit prächtiger Aussicht auf die Tauern geht es rechts vorbei. Wir folgen den gelben Wegweisern Richtung Ellmauer Halt und gewinnen auf einem einfachen Bergsteig an Höhe, ehe wir das Geröllfeld Hochgrubach erreichen. In einem Bogen schlängelt sich der Weg zur Gabelung, an der die Möglichkeit besteht zum Köpftörl zu gelangen. Die breiten Steine laden dazu ein, das Klettersteigset anzulegen und den Steinschlaghelm aufzusetzen. Weiter oben wird es immer enger und unkomfortabeler. Nachdem es nun einige Minuten bergauf geht erreichen wir bald die ersten Seilsicherungen. Kurz darauf folgt an der Jägerwand der erste richtige Eisenabschnitt: Eine Trittbügelreihe leitet über einer erodierten Rinne bis auf die Höhe der Rote-Rinn-Scharte. In der folgenden Rinne steigen wir über Felsstufen immer weiter empor, bis wir in der Achselrinne stehen. Nach einer etwas überhängenden Leiter folgt bald wieder leichteres Gelände. Wer es schwerer mag hätte kurz zuvor auch steil rechts hinauf können. Über die Maximilianstraße erreichen den Unterstand "Babenstuber Hütte". Das Gipfelkreuz in Sichtweite steigen wir die letzten Meter über eine Felsplatte zum winzigen Gipfel hinauf. Dort wartet dann bei klarer Sicht das oben beschriebene Panorama auf die Voralpen, die Steinberge das Karwendel sowie den Alpenhauptkamm von den Tauern bis zu den Tuxer Alpen.

Abstieg wie Aufstieg. Um an stark frequentierten Tagen (z.B. An Herbstwochenenden) beim Abstieg nicht ständig warten zu müssen empfiehlt es sich lang genug vor der großen Masse zu starten oder zu warten, bis die meisten oben sind.


Karte

Bilder

Schilderbaum kurz hinter der Wochenbrunneralm	Geröllfeld unterhalb der Gruttenhütte	Gruttenhütte	Bergsteig nach der Gruttenhütte	Hochgrubach	Langsam geht der Bergsteig in den Klettersteig über	erste gesicherte Stelle	Jägerwand	Das Seil wird nur dur den Eisenstift geführt, wodurch jeder im gesammten Abschnitt daran ziehen kann	Oberhalb der Rote-Rinn-Scharte	Überhängende Leiter in der Achselrinne	Babenstuberhütte	Letzter Abschnitt der Maximilianstraße	Gipfelkreuz etwas unterhalb des höchsten Punktes	Blick auf den Großvenediger	Törlspitzen beim Abstieg	Rückblick von der Gruttenhütte zum Gipfel

Bücher und Co*

*Hinweis: Bei den angegeben Landkarten handelt es sich um Karten zur Region dieses Berichts. Dies bedeutet nicht, dass in der jeweiligen Karte auch sämtliche Wege des Berichts zu finden sind. Bei der angegeben Literatur handelt es sich um Bücher und Führer, die zu dieser Tour passen. Das bedeutet nicht, dass Sie in den genannten Büchern die hier vogestellte Tour 1:1 wiederfinden.

Touren in der Umgebung

Kommentare

Derzeit sind zu dieser Tour keine Kommentare verfügbar.

Hinweise

Achtung: Jeder, der in den Bergen unterwegs ist muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Für die Angaben in diesem Tourenbericht wird keine Gewähr für Richtigkeit oder Aktualität übernommen. Wenn Sie in den Bergen unterwegs sind informieren Sie sich vorher ausreichend, fragen Gebietskenner und gehen Sie niemals ohne Karte in für Sie fremdes Gelände. Die Zeit und Schwierigkeit sind persönliche subjektive Einschätzungen des Autors - diese können sich von den Ihren grundlegend unterscheiden. Höhenangaben können relativ oder absolut abgegeben sein, was zur Folge hat, dass es oft mehr als die dargestellte Höhendifferenz zu erklimmen gilt. Beachten Sie, ob sie passende Ausrüstung für Notfälle mit sich führen. Weiteres dazu im Impressum. Die Autoren von Wikiberge.de sind stets bemüht bei veränderter Lage die Berichte anzupassen. Allerdings wird nicht jede Tour jedes Jahr wiederholt. Falls Ihnen Fehler auffallen oder Sie der Meinung sind, dass die Bewertung nicht passend gewählt ist, so nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf.

Autor dieser Tour: Michael Mertel. Der Tourenbericht stammt aus dem Jahr 2009. Die letzte Aktualisierung fand vor 8 Jahren statt.