Wikiberge-Logo

wikiberge.de

Bergtourenberichte aus dem Rosenheimer Hausbergen

Bergtour Wildalpjoch von St. Margarethen

Langer, aber schöner Aufstieg auf einer ruhigeren Alternative zum Wendelstein

Das Wildalpjoch ist ein Gipfel östlich des Wendelsteins. Er zählt zu den markantesten, aber auch bekanntesten Gipfeln im Gebiet, ist dabei aber nicht so überlaufen wie sein bekannter Nachbar.

Der folgende Tourenbericht zeigt den Weg von St. Margarethen über die Mitteralm auf das Wildalpjoch.

Derzeit kein Bild vorhaden

Toureninfos

Region: Deutschland ⇒ Bayerische VoralpenWendelsteingebiet
Ziele: Wildalpjoch
Höhenmeter: 1100
Länge: 7.2 Kilometer (einfach)
Wegbeschaffenheit: bis zur Mitteralm Fahrweg, danach Bergsteig und -pfad
Schwierigkeit: Schwierigkeit 3 von 5
Anforderung Kondition: Anforderung3 von 5 (3 von 5)
Anforderung Orientierung: Anforderung 3 von 5 (3 von 5)
Anforderung Weg: Anforderung 3 von 5 (3 von 5)
Landschaft: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Frequentierung: Anforderung 3 von 5 (3 von 5)
Beste Jahreszeit: Herbst
Aufstieg: 3:30 Stunden
Abfahrt 3:00 Stunden
Einkehr: Mitteralm
Karte:Bayerische Alpen - Mangfallgebirge Ost, Deutscher Alpenverein, 1:25.000
Tourismus: Brannenburg

Anfahrt

  • Mit dem Auto: über die A93 Ausfahrt Branneburg Richtung Wendelstein-Zahnradbahn bzw. Sudelfeld kurz vor dem Ortsende rechts Richtung St Margarethen abbiegen. Achtung St Margarethen ist keine geschlossene Ortschaft wodurch nur das parken auf den ausgewiesenen Parkplätzen erlaubt ist - jedoch nicht am Seitenrand der Straße
  • Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: keine direkte Anbindung. Eine Busverbindung hält am Talbahnhof der Zahnradbahn; von dort sind es nochmal ca. 20 Minuten zu Fuß.
  • Mit dem Fahrrad: auf dem Inndamm bis zur Innbrücke von Brannenburg nach Nußdorf. Dort sieht man schon die Autobahnausfahrt. Von hier aus auf dem gleichen Weg wie die Autofahrer

Ausgangsposition des Berichts: Parkplatz unterhalb der Kirche von St. Margarethen

Tourenbericht

Die Bergtour beginnt in St. Margarethen unweit der Kirche. Hier stehen Parkplätze zur Verfügung. An der Tafel mit der Panorama kann man sich noch einmal die Strecke einprägen bevor es los geht. Anfangs geht es ca. 400 Meter der asphaltierten Straße zum Ponyhof entlang ehe man rechts abzweigt und den Schildern „Mitteralm“ oder „Wendelstein über die Reindler Alm“ folgt. Gleich zu beginn geht es kurz steil bergauf. Dies ist aber nur die ersten 5 bis 10 Minuten der Fall. Dann geht es immer leicht bergauf. Nach spätestens einer halben Stunde sieht man dann auch die Gleise welche von links sich annähern. Später geht es durch einen kleine Unterführung und die Bahn verschwindet rechts im Wald. Es geht weiter mäßig steil bergauf bis man den Haltepunkt Aipl erreicht.

_ Beim Haltepunkt Aipl quert man die Gleise und befindet sich 100 Meter weiter auf einem nicht bewaldeten Hang. Von hier aus ist der nun kurzzeitig sehr steilwerdende Weg gut erkennbar. Der Weg auf diesem Hang überbrückt fast 200 Höhenmeter. Es geht nun also je nach Kondition ca. 20 Minuten auf dem Schotterweg am Hang der Salwand entlang. Wer zu spät los geht und in der Mittagshitze hineingerät kommt bestimmt ins Schwitzen. Am Ende des Hanges gibt es dann schon einen Ausblick auf den Heuberg und die Hochries ehe man dann zu einem Bach gelangt, an dem man sich erfrischen kann. Wenn das kurze Waldstückchen verlassen wurde kommt man an den Almwiesen unterhalb der Mitteralm an. Diese erreicht man nach weiteren 5 Minuten. Hinter der Alpenvereinshütte befindet sich eine Haltestation der Zahnradbahn._x000D_

Wer sich den bisherigen Aufstieg sparen möchte kann auch bis hierher fahren. Man sollte sich jedoch dabei bewusst sein, dass man direkt bei einem steilen Stück los geht. Dieses wird nämlich erreicht wenn der Weg 100 Meter oberhalb der Hütte die Gleise kreuzt. Am so genannten Skihang geht es nun einen Pfad in Serpentinen bergauf bis kurz eine kleine Wiese erreicht wird. Hinter dieser geht es weiter am Hang entlang, der im Winter eine berüchtigte Piste des Skigebiets am Wendelstein ist. Nach der Wiese geht es nochmals ein paar Bögen hinauf bis man den See im Soinkessel erreicht. Dort biegen wir nun links ab und schlängeln uns an der Seewand auf den Grat. Hier treffen wir auf den Weg, der von der Lacherspitz kommt. Wir gehen nun links und folgen dem Bergsteig bis zu seinem Gipfel.


Karte

Bilder

		Aufstieg am Skihang			weiter gehts im Kessel zwischen Soinwand und Wildalpjoch			Murmeltier			Der Gipfel in Sichtweite			Nur noch wenige Meter			Gipfelkreuz			Herrlicher Blick auf das Kaisergebirge

Bücher und Co*

*Hinweis: Bei den angegeben Landkarten handelt es sich um Karten zur Region dieses Berichts. Dies bedeutet nicht, dass in der jeweiligen Karte auch sämtliche Wege des Berichts zu finden sind. Bei der angegeben Literatur handelt es sich um Bücher und Führer, die zu dieser Tour passen. Das bedeutet nicht, dass Sie in den genannten Büchern die hier vogestellte Tour 1:1 wiederfinden.

Touren in der Umgebung

Kommentare

Derzeit sind zu dieser Tour keine Kommentare verfügbar.

Hinweise

Achtung: Jeder, der in den Bergen unterwegs ist muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Für die Angaben in diesem Tourenbericht wird keine Gewähr für Richtigkeit oder Aktualität übernommen. Wenn Sie in den Bergen unterwegs sind informieren Sie sich vorher ausreichend, fragen Gebietskenner und gehen Sie niemals ohne Karte in für Sie fremdes Gelände. Die Zeit und Schwierigkeit sind persönliche subjektive Einschätzungen des Autors - diese können sich von den Ihren grundlegend unterscheiden. Höhenangaben können relativ oder absolut abgegeben sein, was zur Folge hat, dass es oft mehr als die dargestellte Höhendifferenz zu erklimmen gilt. Beachten Sie, ob sie passende Ausrüstung für Notfälle mit sich führen. Weiteres dazu im Impressum. Die Autoren von Wikiberge.de sind stets bemüht bei veränderter Lage die Berichte anzupassen. Allerdings wird nicht jede Tour jedes Jahr wiederholt. Falls Ihnen Fehler auffallen oder Sie der Meinung sind, dass die Bewertung nicht passend gewählt ist, so nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf.

Autor dieser Tour: Michael Mertel. Der Tourenbericht stammt aus dem Jahr 2006. Die letzte Aktualisierung fand vor 11 Jahren statt.