Wikiberge-Logo

wikiberge.de

Bergtourenberichte aus dem Rosenheimer Hausbergen

Bergtour Wildalpjoch, Seewand und Lacherspitz ab Arzmoos

Kammwanderung in der Herbstsonne

Der Südhang des Wildalpjochs ist eine beliebte Skitour im Rosenheimer Raum. Wer den Gipfel lieber erwandert kann jedoch auch fast die gleiche Route nehmen: Ein Wiesenpfad führt bis unter de Käserwand, von welcher es über den breiten Wanderweg an Kletterern vorbei zum Gipfel führt. Und wenn man schon einmal auf so sonnigen Hängen unterwegs ist muss man auch nicht den gleichen Weg wieder hinab, denn vom Gipfel bietet sich eine Überschreitung zur Lacherspitz gerade zu an.

Derzeit kein Bild vorhaden

Toureninfos

Region: Deutschland ⇒ Bayerische VoralpenWendelsteingebiet
Ziele: Wildalpjoch, Käserwand, Seewand, Lacherspitz
Höhenmeter: 870
Länge: 9 Kilometer (komplett)
Wegbeschaffenheit: leichte Bergsteige, bis auf das Stück auf die Seewand
Schwierigkeit: Schwierigkeit 3 von 5
Anforderung Kondition: Anforderung2 von 5 (2 von 5)
Anforderung Orientierung: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Anforderung Weg: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Landschaft: Anforderung 3 von 5 (3 von 5)
Frequentierung: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Beste Jahreszeit: Frühjahr oder Herbst
Aufstieg: 2:00 Stunden
Abfahrt 2:30 Stunden
Einkehr: Bei dieser Tour gibt es keine Einkehrmöglichkeit!
Karte:Bayerische Alpen - Mangfallgebirge Ost, Deutscher Alpenverein, 1:25.000
Tourismus: Bayrischzell

Anfahrt

  • Mit dem Auto: Von Rosenheim über die B15 nach Brannenburg. In Brannenburg der Beschilderung zur Wendelstein-Zahnradbahn folgen. An der Talstation vorbeifahren und bei der abknickenden Vorfahrt rechts zur Mautstraße fahren. Am Tatzelwurm gerade aus bis der Parkplatz Arzmoos erreicht wird.

Ausgangsposition des Berichts: Parkplatz Arzmoos an der Sudelfeldbundesstraße

Tourenbericht

Wir starten bei Arzmoos an der Brücke und überqueren diese nach Westen. Direkt hinter der Brücke beginnt ein Feldweg, dem wir bis kurz vor das Almgebäude folgen, da wir kurz zu vor schon links den Pfadspuren den Hang hinauf folgen. Als Orientierungspunkt kann man hier einen ausgehöhlten Baum verwenden, an dem es einen Überstieg über den Viehzaun gibt. Bald darauf erreichen wir eine Alm, an der wir links vorbei gehen und kurz darauf einen Wirtschaftsweg erreichen (Wer genug von Wiesenpfaden hat könnte hier rechts Richtung Armoos gehen). Hinter diesem gehen wir weiter am Zaun vorbei, folgen der Linie des Hangs und erreichen bald eine weiter Hütte. Hier deutet ein Holzschild den Weg zum Gipfel. Wir wandern nun auf einem deutlicheren Bergsteig in unzähligen kleinen Kehren am Westhang des Jackelbergs hinauf, bis der Weg in den Wald führt. Kurz darauf itrifft dieser auf den Weg von Arzmoos.

Wir wandern nun weiter hinauf. Bald erreichen wir die ersten Ausläufer der Käserwand und mit jedem weiteren Schritt wird das Klicken der Kletterer deutlicher. Während diese sich in diversen Schwierigkeitsgraden den Fels hinauf ziehen gehen wir vorbei und nehmen den unmarkierten,, aber deutlich leichteren Bergsteig zum höchsten Punkt der Wand (Hierzu ist nur einfachere Kletterei, jedoch absolute Schwindelfreiheit nötig).

Nach der Käserwand gehen wir zurück und steigen noch kurz etwas ab, haben das eigentliche Ziel der Tour schon vor Augen. Das Wildalpjoch ist dann auch nach wenigen Weiteren Minuten erreicht. Dort eröffnet sich nun ein umfassendes Panorama in alle Himmelsrichtungen. Vor allem die Nähe zum Kaisergebirge, aber auch die Blicke auf den Alpenhauptkamm laden hier zum Verweilen ein, ehe der Abstieg Richtung Lacherspitz beginnt.

Dazu steigen wir auf der anderen Seite des Gipfels kurz steil hinab, ehe es über einen unbedeutenden Nebengipfel kurz bergauf geht. Ohne große Schwierigkeiten steigen wir zur Weggabelung unterhalb der Seewand hinab. Diese kann ebenfalls kurz bestiegen werden. Der Weg ist nicht schwer zu finden, allerdings etwas unangenehm zu gehen. Am einfachsten geht man weiter nach Westen. Wenn der Wanderweg die Schotterrinne quert geht man am besten auf der linken Seite empor. Latschen helfen hier deutlich, denn der Untergrund ist sehr bröselig. Es ist hier darauf zu achten, dass keine Steine gelöst werden, die Wanderer weiter unten treffen können. So bald wie möglich sollte man nun über die abgestorbenen Latschen aus dem Hang queren. Trittspuren führen zum Gipfel hinauf. Unterhalb von diesem macht man am besten einen Bogen nach Osten und steht 5-10 Minuten nach Verlassen des Wanderwegs am Gipfelkreuz. Der Rückweg zum Weiterweg erfolgt auf selben Wege.

Der Weg führt nun meist leicht steigend bergauf, bis nach einer Latschengasse mit Blick auf den Wendelstein die weite Wiese des Lachersattels erreicht wird. Der Wiesenpfad führt zunächst zum Lacherschlepper, knickt jedoch kurz vorher links ab. Auf einem Bergsteig geht es zwischen Latschen an den Gipfelfelsen heran, der mit minimaler Kraxelei erklommen wird.

Vom Lacherspitz gehen wir auf dem Bergsteig zunächst auf die weite Wiese zurück. Dort führt ein Weg nach Süden Richtung Sudelfeld. Diesem folgen wir nun zunächst einfach, später kurz steiniger und steiler, zum Parkplatz oberhalb der Lacheralmen hinab. Nach einem kurzen Stück auf der Teerstraße beginnen unterhalb der zwei Hütten auf der linken Seite Trittspuren, die in den Wald hinein finden. Spätestens im Wald wird der Pfad deutlicher und ab hier wandert man gemütlich mit minimalem Höhenverlust nach Westen. Der Weg verlässt den Wald oberhalb einer Alm, an der wir links dem Forstweg folgen und schon nach wenigen Minuten auf dem Aufstiegsweg erreichen. Hier kann man wieder über die Wiese absteigen. Oder man wandert lieber gemütlich über den Forstweg hinab. Dazu geht man rechts hinab, und bei m Erreichen der Teerstraße gleich wieder links. An der Kehlheimer Hütte vorbei kann man wenig später dem Forstweg Richtung Arzmoos hinab folgen, oder die letzten 100 Höhenmeter nun doch noch über die Wiese absteigen.


Karte

Bilder

		Start in Arzmoos - das Ziel ist schon vor Augen			Aufstieg unterhalb des Jacklbergs			Wanderweg unterhalb der Käserwand			Käserwand			An schönen Herbstwochenenden ist was los am Wildalpjoch - am Wendelstein aber noch mehr			Blick vom Wildalpjoch auf die Seewand			Seewand			Blick von der Seewand auf Lacherspitz, Kesselwand und Wendelstein			Abstieg unterhalb der Lacheralm			Abendsonne am Sudelfeld - im Hintergrund der Wilde Kaiser und der Mühlberg

Bücher und Co*

*Hinweis: Bei den angegeben Landkarten handelt es sich um Karten zur Region dieses Berichts. Dies bedeutet nicht, dass in der jeweiligen Karte auch sämtliche Wege des Berichts zu finden sind. Bei der angegeben Literatur handelt es sich um Bücher und Führer, die zu dieser Tour passen. Das bedeutet nicht, dass Sie in den genannten Büchern die hier vogestellte Tour 1:1 wiederfinden.

Touren in der Umgebung

Kommentare

Derzeit sind zu dieser Tour keine Kommentare verfügbar.

Hinweise

Achtung: Jeder, der in den Bergen unterwegs ist muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Für die Angaben in diesem Tourenbericht wird keine Gewähr für Richtigkeit oder Aktualität übernommen. Wenn Sie in den Bergen unterwegs sind informieren Sie sich vorher ausreichend, fragen Gebietskenner und gehen Sie niemals ohne Karte in für Sie fremdes Gelände. Die Zeit und Schwierigkeit sind persönliche subjektive Einschätzungen des Autors - diese können sich von den Ihren grundlegend unterscheiden. Höhenangaben können relativ oder absolut abgegeben sein, was zur Folge hat, dass es oft mehr als die dargestellte Höhendifferenz zu erklimmen gilt. Beachten Sie, ob sie passende Ausrüstung für Notfälle mit sich führen. Weiteres dazu im Impressum. Die Autoren von Wikiberge.de sind stets bemüht bei veränderter Lage die Berichte anzupassen. Allerdings wird nicht jede Tour jedes Jahr wiederholt. Falls Ihnen Fehler auffallen oder Sie der Meinung sind, dass die Bewertung nicht passend gewählt ist, so nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf.

Autor dieser Tour: Michael Mertel. Der Tourenbericht stammt aus dem Jahr 2011. Die letzte Aktualisierung fand vor 6 Jahren statt.