Wikiberge-Logo

wikiberge.de

Bergtourenberichte aus dem Rosenheimer Hausbergen

Bergtour Sulzberg ab Litzldorf

Steiler Weg auf einen bewaldeten Berg

Der folgende Tourenbericht handelt vom Aufstieg von Litzldorf auf den Sulzberg und den Abstieg über das Litzldorfer Tal.

Derzeit kein Bild vorhaden

Toureninfos

Region: Deutschland ⇒ Bayerische VoralpenWendelsteingebiet
Ziele: Sulzberg
Höhenmeter: 640
Länge: 7.2 Kilometer (komplett)
Wegbeschaffenheit: Forstwege, Bergsteige
Schwierigkeit: Schwierigkeit 2 von 5
Anforderung Kondition: Anforderung2 von 5 (2 von 5)
Anforderung Orientierung: Anforderung 2 von 5 (2 von 5)
Anforderung Weg: Anforderung 2 von 5 (2 von 5)
Landschaft: Anforderung 2 von 5 (2 von 5)
Frequentierung: Anforderung 2 von 5 (2 von 5)
Beste Jahreszeit: Frühjahr bis Herbst
Aufstieg: 2:00 Stunden
Abfahrt 1:30 Stunden
Einkehr: Bei dieser Tour gibt es keine Einkehrmöglichkeit!
Karte:Bayerische Alpen - Mangfallgebirge Ost, Deutscher Alpenverein, 1:25.000
Tourismus: Bad Feilnbach

Anfahrt

  • Mit dem Auto: Von Rosenheim über Raubling und Großholzhausen nach Litzldorf. Im Ort links zur Kirche abbiegen und am kleinen Parkplatz parken.
  • Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: In Litzldorf halten Busse des RVO.
  • Mit dem Fahrrad: Unweit von Litzldorf verläuft der Königssee-Bodensee –Radweg. Aber auch so gibt es viele Möglichkeiten den Ausgangpunkt mit dem Rad zu erreichen (z.B. über die Nickelheimer Filze)

Ausgangsposition des Berichts: Parkplatz an der Kirche in Litzldorf oder am Ortsende vor dem ehemaligen Zementofen

Tourenbericht

Wir starten an der Kirche in Litzldorf und gehen zunächst durch den Ort Richtung ehemaliges Zementwerk. Am Ortsende weißen uns Schilder den Weg Richtung „Sulzberg – Schweinsteig, …“. In einer ersten steilen Kehre gewinnen wir auf dem breiten Fahrweg rasch an Höhe. Bald wählen wir den Weg links und steigen fortan gemütlich bergauf, bis wir rechts gehen. Nach weiteren Minuten auf einem Forstweg stehen wir auf circa 760 Metern zum ersten Mal an einer unmarkierten Weggabelung. Zwischen den beiden Forstwegen beginnt in der Mitte ein Bergsteig, dem wir nun folgen. Auf der Nord-West-Flanke des Sulzbergs geht es nun meist steil in Wald über Stock und Stein hinauf, bis wir am eigentlich höchsten Punkt des Sulzbergs landen. Da dieser jedoch nicht so einladend ist wie der südlichere Gipfel überschreiten wir den höchsten Punkt, steigen in die Senke ab und wandern gemütlich zum Gipfelkreuz und den Bänken am Gipfel.

Um die Tour zu einer kleinen Runde zu machen steigen wir Richtung Schlipfgrubalm ab und wandern über das Litzldorfer Tal zurück. Dazu folgen wir vom Gipfel zunächst dem unmarkierten Pfad nach Süd-Westen (Blick auf die Rampoldplatte) und verlieren auf den steilen Weg rasch an Höhe. Nach circa 15 Minuten erreichen wir einen Forstweg. Diesem folgen wir nun rechts. Der Weg endet auf der großen Wiese der Schlipfgrubalm. Diese in Sichtweise berücksichtigen wir jedoch nicht, sondern gehen am Waldrand nach Westen, bis ein kleiner Pfad in den Wald führt. Kurz darauf landen wir auf einem Forstweg, dem wir links bergab folgen bis wir den am Anfang erwähnten breiten Fahrweg von Litzldorf treffen. Der schnellste Weg führt auf diesem zurück zum Ausgangspunkt. Wer noch die Schwefelquelle riechen möchte kann auch links gehen . Der Weg führt dabei zunächst noch einmal bergauf, bis es auf der anderen Bergseite mehr oder weniger parallel zum anderen Weg bergab geht. Die Schwefelquelle selbst liegt links am Wegrand kurz bevor die Wege wieder aufeinander treffen. Um sich auch noch den Wasserfall anzusehen verlässt man den Fahrweg bald links, steigt in Serpentinen hinab und blickt von der Brücke auf den tiefen Fall des Litzldorfer Bachs. Zum Ausgangspunkt geht es nun meist flach am Bach entlang, bis wir am Ortsende auf den Aufstiegsweg treffen.


Karte

Bilder

		Start an der Kirche in Litzldorf			Anfangs geht es über einen langweilige Straße bergauf			Steiler Weg auf den Sulzberg			Der Weg verläuft meist direkt auf der Bergflanke			Am Gipfel			Schwefelqülle			ehemaliger Zementofen

Bücher und Co*

Bergführer

    Keine Bergführer verfügbar

*Hinweis: Bei den angegeben Landkarten handelt es sich um Karten zur Region dieses Berichts. Dies bedeutet nicht, dass in der jeweiligen Karte auch sämtliche Wege des Berichts zu finden sind. Bei der angegeben Literatur handelt es sich um Bücher und Führer, die zu dieser Tour passen. Das bedeutet nicht, dass Sie in den genannten Büchern die hier vogestellte Tour 1:1 wiederfinden.

Touren in der Umgebung

Kommentare

Michael Mertel schrieb am 2011-03-14: Die Tour ist fast schneefrei. Ein Teil des Weges im Litzldorfer Tal ist total vereist

Hinweise

Achtung: Jeder, der in den Bergen unterwegs ist muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Für die Angaben in diesem Tourenbericht wird keine Gewähr für Richtigkeit oder Aktualität übernommen. Wenn Sie in den Bergen unterwegs sind informieren Sie sich vorher ausreichend, fragen Gebietskenner und gehen Sie niemals ohne Karte in für Sie fremdes Gelände. Die Zeit und Schwierigkeit sind persönliche subjektive Einschätzungen des Autors - diese können sich von den Ihren grundlegend unterscheiden. Höhenangaben können relativ oder absolut abgegeben sein, was zur Folge hat, dass es oft mehr als die dargestellte Höhendifferenz zu erklimmen gilt. Beachten Sie, ob sie passende Ausrüstung für Notfälle mit sich führen. Weiteres dazu im Impressum. Die Autoren von Wikiberge.de sind stets bemüht bei veränderter Lage die Berichte anzupassen. Allerdings wird nicht jede Tour jedes Jahr wiederholt. Falls Ihnen Fehler auffallen oder Sie der Meinung sind, dass die Bewertung nicht passend gewählt ist, so nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf.

Autor dieser Tour: Michael Mertel. Der Tourenbericht stammt aus dem Jahr 2011. Die letzte Aktualisierung fand vor 6 Jahren statt.