Stripsenkopf Klettersteig

Tourenbericht

Der kürzeste Zustieg erfolgt ab der Griesneralm. Hierzu das Zitat dem Bericht der Stripsenkopfüberschreitung: Wir parken unterhalb der Griesneralm am Ende der Mautstraße und queren eine Furt über den Kaisertalbach. Auf der anderen Seite gehen wir gleich rechts und folgen dem Weg zum Stripsenjoch. Dieser ist anfangs noch ein breiter Fahrweg, doch je höher wir steigen, desto schmaler wird er. Nach 1,5 Stunden bietet sich dann am Stripsenjochhaus erstmal der Blick Richtung Kaisertal, in dem wir in der Ferne die Ritzau-Alm und den Veitenhof.

Vom Stripsenjoch folgen wir dem Wanderweg zum Stripsenkopf etwa 10 Minuten bis ein kleiner Schilderbaum unterhalb des Hundsköpfls rechts an den Fels leitet. Nach ersten Leitern (B-C) wird bald ein Band erreicht, von welchem rechts in gleicher Schwierigkeit direkt zum kleinen Nebengipfel geklettert werden kann. Wir gehen die schöne Variante nach links, steigen auf eine Felsnadel auf und von dort führt eine einfache Seilbrücke zum Hundsköpfl.

Um die zweite Sektion zu erreichen gehen wir nun wieder auf dem Wanderweg bergauf, bis links der Klettersteig beginnt. Nach einer Querung am Stahlseil (B-C) folgt bald schönes Klettergelände in welchem das Stahlseil nur zur Sicherung benötigt wird – wie oft in diesem Klettersteig ist der Abschnitt etwas kurz geraten – schade. Oben angekommen ist der Pavillon schon in Sichtweite und kann über einen Bergsteig direkt erreicht werden.

Zur dritten Sektion steigen wir nach links etwas ab und klettern ähnlich der Sektion 2 bergauf. Nach etwa der Hälfte besteht die Möglichkeit über den rechten schwereren Teil auszusteigen. Entgegen aller vorherigen Abschnitte ist dieser mindestens mit „E“ zu bewerten. Erschwert wird diese senkrechte Passage mit zusätzlich nasser Erde. 3 Züge später ist der Gipfel erreicht.

Der Abstieg erfolgt auf dem Wanderweg zurück zum Stripsenjoch und ab dort auf bekanntem Weg. Wer es etwas länger möchte kann eine Überschreitung zum Feldberg an die Tour anhängen (siehe Bergtour Stripsenkopf und Feldberg ).

Übersichtskarte

Weiterführende Literatur

Landkarten

  • Alpenvereinskarte Kaisergebirge
  • Bayerische Alpen - Watzmann

Literatur

  • Alm- und Hüttenwanderungen Chiemgau - Kaiser - Berchtesgaden
  • Rother Wanderführer Wilder Kaiser - Zahmer Kaiser, Kufstein, St. Johann, Kössen

Hinweise

Michael MertelDiese Tour wurde im Jahr 2016 von Michael Mertel begangen und 2016 erstmalig auf wikiberge.de online gestellt. Die Tour wurde seitdem nicht mehr validiert/begangen. Es handelt sich um die 1. Version dieses Berichts.

Allgemeine Hinweise: Jeder, der in den Bergen unterwegs ist muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Für die Angaben in diesem Tourenbericht wird keine Gewähr für Richtigkeit oder Aktualität übernommen. Wenn Sie in den Bergen unterwegs sind informieren Sie sich vorher ausreichend, fragen Gebietskenner und gehen Sie niemals ohne Karte in für Sie fremdes Gelände. Die Zeit und Schwierigkeit sind persönliche subjektive Einschätzungen - diese können sich von den Ihren grundlegend unterscheiden. Beachten Sie, ob sie passende Ausrüstung für Notfälle mit sich führen. Die Autoren von Wikiberge.de sind stets bemüht bei veränderter Lage die Berichte anzupassen. Allerdings sind einige Berichts in die Jahre gekommen. Falls Ihnen Fehler auffallen oder Sie der Meinung sind, dass die Bewertung nicht passend gewählt ist, so nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf (sieh Impressum).

In der Sektion Literatur finden sich hinter einigen Zeilen ein Amazon-Zeichen. Dabei handelt es sich um einen Affiliate-Link. Weiteres dazu im Impressum. Sofern ein Buch verlinkt ist bedeutet dies, dass er auf einen der erreichten Gipfel führt, jedoch nicht zwingend 1:1 die gleiche Tour beinhaltet.