Wikiberge-Logo

wikiberge.de

Bergtourenberichte aus dem Rosenheimer Hausbergen

Bergtour Sonnwendwand und Scheibenwand ab Hohenaschau

Ruhige Runde südlich der Kampenwand

Die Kampenwand zieht das ganze Jahr Massen an Ausflüglern an. Dementsprechend quirlig ist es zwischen Kampenhöhe und Steinlingalm. Der Ausläufer des Kamms nach Nordwesten ist das hundert prozentige Gegenteil, erfordert aber auch Orientierungssinn und Trittsicherheit. Dafür wird man mit einer landschaftlich reizvollen Überschreitung belohnt. Der folgende Tourenbericht handelt vom Aufstieg südlich von Hohenaschau durch die Überhängenden Wände auf das Plateau der Hofbauernalm. Von dort führt der Weiterweg zur Sonnwendwand, Bauernwand und Scheibenwand. Der Rückweg zum Ausgangspunkt folgt entlang der Kampenwand Skipisten hinab nach Hohenaschau.

Derzeit kein Bild vorhaden

Toureninfos

Region: Deutschland ⇒ Chiemgauer AlpenKampenwandgebiet
Ziele: Überhängende Wand (Optional), Sonnwendwand, Bauernwand, Scheibenwand
Höhenmeter: 1115
Länge: 13.5 Kilometer (komplett)
Wegbeschaffenheit: Bergsteige, Kraxelei
Schwierigkeit: Schwierigkeit 4 von 5
Anforderung Kondition: Anforderung3 von 5 (3 von 5)
Anforderung Orientierung: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Anforderung Weg: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Landschaft: Anforderung 3 von 5 (3 von 5)
Frequentierung: Anforderung 2 von 5 (2 von 5)
Beste Jahreszeit: Herbst
Aufstieg: 3:00 Stunden
Abfahrt 2:00 Stunden
Einkehr: Sonnenalm, Gori-Alm, Schlechtenberg-Alm, Hofbauernalm (etwas abseits der Tour)
Karte:Bayerische Alpen - Chiemgauer Alpen West, Deutscher Alpenverein, 1:25.000
Tourismus: Aschau

Anfahrt

  • Mit dem Auto: von Rosenheim über die A8 nach Frasdorf. Von dort über Aschau nach Hohenaschau und am Parkplatz unterhalb des Schlosses parken
  • Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Aschau hat einen Bahnhof und Anschluß an Buslinien im Ort - von dort circa 15 bis 20 Minuten zu Fuß zum Parkplatz

Ausgangsposition des Berichts: Parkplatz unterhalb des Schloßes in Hohenaschau

Tourenbericht

Vom Parkplatz nahe des Schloßes muss zu Beginn der Tour der etwa 1,8 Kilometer südlich gelegenere Ausgangspunkt bei Wald zwischen Wasserthal und Hainbach erreicht werden. Je nach Geschmack ist dies zu Fuß, per Fahrrad oder Anhalter möglich. Zwei Autos sind keine Lösung, da Parkmöglichkeiten fehlen. Beim kleinen Weiler Wald steigen wir kurz über eine Wiese bergauf, ehe es rechts kurz nach Süden geht. Kurz darauf zweigt links ein Pfad ab, der über die Wiese und später den Wald auf den breiten Fahrweg innerhalb des Zaunes führt. Hier gehen wir links bergauf, bis das andere Tor des Wildschutzes erreicht ist. Auf gleicher Höhe zweigt rechts ein schmalerer Fahrweg ab und führt mit ähnlicher Steigung auf die Wände zu. Am Ende des Wildschutzes wird der Weg merklich enger und kurz darauf ist es zu Ende. Hier zweigt zwischen Bäumen links ein Pfad ab, der nach wenigen Metern wieder deutlicher wird. In einigen Kehren folgt man den Spuren bergauf, wobei die Orientierung wieder leichter wird. Vorbei an Aussichtspunkten und entlang von Felsmauern steigen wir so etwa 30 Minuten ab dem Ende der Straße auf, ehe bei einer Lichtung sich das erste Mal die Überhängende Wand aufbaut. Hier verlässt man den deutlichen Weg nach links und folgt den roten Markierungen. Entlang von diesen geht es durchs Gestrüpp bis der Wald erreicht ist. Zwei Mal verzweigen sich noch Wege wobei die Markierung zur Hofbauernalm hier hilft. Nach einem weiteren kurzen steilen Aufschwung und zuletzt gut 15. Höhenmeter durch eine Rinne wird das Hochplateau an der Hofbauernalm erreicht.

Der Weiterweg verläuft nun stets am oder etwas südlich des Grates bis zur Kampenhöhe und überschreitet alle Gipfel entlang des Weges. Zum ersten Gipfel - der Sonnwendwand - folgen wir nun den Pfadspuren nach links (Osten). Mit deutlichem Abstand zum Grat führen meist deutlich erkennbare Wege bergauf. Orientierung ist dennoch notwendig. Der letzte Aufschwung zur Sonnwendwand nähert sich dann deutlich dem abschüssigen Grat. Eine detailliertere Beschreibung ist hier nicht zielführend - deswegen diese Kurzfassung.

Der Übergang zur Bauernwand erfolgt ähnlich wie das letzte Stück zur Sonnwendwand. Kurz steigt man auf deutlichem Weg nach Süden ab, doch verlässt den Grat nie mehr als 30-50 Meter. Etwa 30 Höhenmeter unterhalb des Sonnwendwandgipfels ist darauf zu achten nicht dem Weg zur Hofbauernalm zu folgen. Über den Bergsteig gelangt man so zum Schönfeld, von welchem sich eine Latschengasse zum felsigen Gipfelaufbau nähert, der mit leichter Kraxelei erreicht wird.

Die Scheibenwand scheint schon zum Greifen nah und dies täuscht auch nicht. Wer noch einmal Ruhe möchte sollte allerdings etwas verweilen. Andernfalls führt der Bergsteig am kleinen Gipfelkreuz vorbei und auf der Nordseite hinab auf den verbindenden Sattel. Ab dort geht man kurz im Wald, später zwischen Latschen zum höchsten Punkt.

Bald ändert sich der Charakter der Tour deutlich. Konnte ich bei herrlichem Herbstbergwetter alle gesehenen Bergsteiger noch mit den Fingern abzählen erwarten mich bald diese in wenigen Sekunden. Doch erst einmal führt der Abstieg zur Kampenhöhe steil bergab. Wenige Höhenmeter unterhalb des Gipfels teilt sich der Weg. Hier geht es links auf deutlichen - aber wie bisher immer - unmarkierten Spuren direkt auf die Kampenwandbahn zu. Über eine Rinne und zwischen Latschen ist diese auch bald erreicht. Der weitere Abstieg erfolgt dann entlang der winterlichen Skipiste über die Gorialm und bedarf eigentlich keiner weiteren Beschreibung (siehe Karte). Von der Kampenwandbahn-Talstation sind es dann nur noch wenige. Meter zurück zum Ausgangspunkt.


Karte

Bilder

		Aufstieg zur Überhängenden Wand im Wildgehege			Aufstieg zur Überhängenden Wand - Abzweigung am Ende des Wildgeheges			Aufstieg zur Überhängenden Wand auf breitem Weg			Aufstieg zur Überhängenden Wand kurz nach Ende des Fahrwegs			Aufstieg zur Überhängenden Wand Rückblick			Aufstieg zur Überhängenden Wand - hier zweigt bald links unscheinbar ein Weg ab			Aufstieg zur Überhängenden Wand Durchstieg zur Hofbauernalm			Angekommen auf der Weidefläche der Hofbauernalm			Gipfelkreuz Sonnwendwand			Gipfelkreuz Bauernwand			Blick von der Scheibenwand hinab zur Kampenhöhe			Ungefährer Verlauf des Aufstiegs

Bücher und Co*

*Hinweis: Bei den angegeben Landkarten handelt es sich um Karten zur Region dieses Berichts. Dies bedeutet nicht, dass in der jeweiligen Karte auch sämtliche Wege des Berichts zu finden sind. Bei der angegeben Literatur handelt es sich um Bücher und Führer, die zu dieser Tour passen. Das bedeutet nicht, dass Sie in den genannten Büchern die hier vogestellte Tour 1:1 wiederfinden.

Touren in der Umgebung

Kommentare

Derzeit sind zu dieser Tour keine Kommentare verfügbar.

Hinweise

Achtung: Jeder, der in den Bergen unterwegs ist muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Für die Angaben in diesem Tourenbericht wird keine Gewähr für Richtigkeit oder Aktualität übernommen. Wenn Sie in den Bergen unterwegs sind informieren Sie sich vorher ausreichend, fragen Gebietskenner und gehen Sie niemals ohne Karte in für Sie fremdes Gelände. Die Zeit und Schwierigkeit sind persönliche subjektive Einschätzungen des Autors - diese können sich von den Ihren grundlegend unterscheiden. Höhenangaben können relativ oder absolut abgegeben sein, was zur Folge hat, dass es oft mehr als die dargestellte Höhendifferenz zu erklimmen gilt. Beachten Sie, ob sie passende Ausrüstung für Notfälle mit sich führen. Weiteres dazu im Impressum. Die Autoren von Wikiberge.de sind stets bemüht bei veränderter Lage die Berichte anzupassen. Allerdings wird nicht jede Tour jedes Jahr wiederholt. Falls Ihnen Fehler auffallen oder Sie der Meinung sind, dass die Bewertung nicht passend gewählt ist, so nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf.

Autor dieser Tour: Michael Mertel. Der Tourenbericht stammt aus dem Jahr 2015. Die letzte Aktualisierung fand vor 2 Jahren statt.