Wikiberge-Logo

wikiberge.de

Bergtourenberichte aus dem Rosenheimer Hausbergen

Bergtour Rechenbergrunde ab Unterwössen

ruhige Rundtour in Schatten des Hochgerns

Der Rechenberg östlich von Unterwössen zählt zu den unbekannteren Gipfeln der Chiemgauer Alpen. Zu dominant ist der nördlich davon gelegene Hochgern. Wer auf ein wenig Aussicht verzichten kann und dafür mehr die Ruhe schätzt ist hier jedoch gut aufgehoben. So kann es sein, dass man wie bei meiner Begehung an einem Schönwetterwochenende nicht einmal eine Hand voll Leute sieht. Da die beiden Hauptgipfel des Rechenbergs stark bewaldet sind steht die Besteigung des Dampfschiffs jedoch im Vordergrund.

Derzeit kein Bild vorhaden

Toureninfos

Region: Deutschland ⇒ Chiemgauer AlpenChiemgauer Berge
Ziele: Rechenberg
Höhenmeter: 870
Länge: 8.6 Kilometer (einfach)
Wegbeschaffenheit: Fahrwege, Bergsteige, leichte Kletterein
Schwierigkeit: Schwierigkeit 4 von 5
Anforderung Kondition: Anforderung2 von 5 (2 von 5)
Anforderung Orientierung: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Anforderung Weg: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Landschaft: Anforderung 3 von 5 (3 von 5)
Frequentierung: Anforderung 1 von 5 (1 von 5)
Beste Jahreszeit: Frühjahr bis Herbst
Aufstieg: 2:30 Stunden
Abfahrt 2:30 Stunden
Einkehr: Bei dieser Tour gibt es keine Einkehrmöglichkeit!
Karte:Bayerische Alpen - Chiemgauer Alpen Mitte, Deutscher Alpenverein, 1:25.000
Tourismus: Unterwössen

Anfahrt

  • Mit dem Auto: von Rosenheim über die A8 Ausfahrt Bernau nach Grassau. Dort Richtung Marquartstein. Durch Marquartstein nach Unterwössen. Noch vor dem Bach links abbiegen, die dritte größere Straße links hinauffahren und bei einer weiteren Verzweigung weiter bergauf bis der Parkplatz auf der rechten Seite erreicht ist.

Ausgangsposition des Berichts: Parkplatz am Ostende von Unterwössen

Tourenbericht

Die Tour beginnt am Parkplatz oberhalb von Unterwössen. An der Wanderkarte geht man rechts an den letzten Parkmöglichkeiten vorbei und überquert den Bach nach rechts. Hinter diesem geht man links und folgt dem breiten Fahrweg hinauf. Immer dem breitesten Weg folgend geht es bald an Widholz vorbei, ehe sich der breite Weg durch den Wald nimmt. Nach einiger Zeit teilt sich der Weg in einer Spitzkehre. Dort geht man links und nun geht es schattig, aber dafür überwiegend flach auf der Nordseite des Berges immer Richtung Jochberg-Alm. Den breiten Weg verlässt man auf circa 1060 Metern nach rechts auf den schmäleren Weg und folgt diesem bis kurz hinter den Waldrand in Sichtweite zur Jochberg-Alm.

Vor der Alm führt über die Wiese rechts ein Weg zurück in den Wald. Wir folgen nun stets der Beschilderung Richtung Rechenbergalm. Wer die gleiche Karte wie angegeben verwendet sollte aufpassen: der Beschilderte Weg ist der, der in der Karte nicht markiert ist, während der rot hinterlegte Weg in Wirklichkeit nicht markiert und beschildert ist (Stand 2012). Wir folgen also dem Weg bis es aus dem Wald auf die große Hochfläche geht. Dort gehen wir noch wenige Meter und wenn wir uns nun umdrehen sieht man schon den Felsgipfel des Dampfschiffs. Zu diesem gelangt man, indem man über die Wiese nach Osten geht, bis an einem Weidezaun der Waldrand erreicht ist. Hat man dort die Pfadspuren gefunden folgt man diesem meist auf der Südseite des Grates mit leichter Kletterei und manchmal ausgesetzten Passagen bis zum Gipfelkreuz hinauf.

Der Weiterweg erfolgt über den weiteren Gartverlauf nach Osten. Dazu steigt man wenige Meter auf dem Aufstiegsweg ab, und folgt dann den Pfadspuren nach links. Etwas ausgesetzter als vorher erfordert der Weg auf dem grasigen, abschüssigen Hang nun absolute Trittsicherheit. Über einen weiteren Punkt im Grat kann man nochmal auf das Dampfschiff zurück blicken, ehe es deutlich bewaldeter zur Rechenbergdiensthütte geht, über welcher ein weiterer Minigipfel mit Kreuz auf einem wartet. Um auch den höchsten Punkt bestiegen zu haben geht man an der Hütte weiter nach Osten, bis der unspektakuläre Gipfel des Kleinen Rechenbergs erreicht wird (etwas östlich davon hat man einen schönen Blick auf das Röthlmoos). Von diesem geht es auf bekanntem Weg zurück zur Diensthütte. Dort führt rechts ein unmarkierter Bergsteig zunächst steil hinab, ehe er nach wenigen Minuten deutlich breiter links in den Wald führt. Dem Weg folgt man in ein Spitzkehre rechts und wenig später erreicht man den bekannten Aufstiegsweg.

Von dort erfolgt der Abstieg entlang der Aufstiegsroute. Das Gebiet bietet jedoch auch einige Möglichkeiten: So wären Abstiege durch das Kaltenbachtal, oder über den Fahrweg zur Verschwendungssucht möglich.


Karte

Bilder

		Start östlich von Unterwössen			Abzweigung auf circa 800 Hm - die Tour geht Richtung Jochberg-Alm			Den breiten Weg verlässt man auf den hier gezeigten schmäleren Weg			ruhiger Bergsteig auf die Hochfläche zwischen Großem und Kleinem Rechenkopf			Etwas irreführend sind die Wegweiser in Kombination mit der Alpenvereinskarte. Wenn man ab der Jochbergalm den Schildern Richtung Rechenbergalm folgt bleibt man auf dem richtigen Weg			Erster Blick zum Dampfschiff			Bergsteig zum Dampfschiff			Gipfel			Übergang am Grat zum Kleinen Rechenberg			Rechenbergdiensthütte - dahinter der Kleine Rechenberg			höchster Punkt des Kleinen Rechenbergs			Ungefährer Tourenverlauf

Bücher und Co*

*Hinweis: Bei den angegeben Landkarten handelt es sich um Karten zur Region dieses Berichts. Dies bedeutet nicht, dass in der jeweiligen Karte auch sämtliche Wege des Berichts zu finden sind. Bei der angegeben Literatur handelt es sich um Bücher und Führer, die zu dieser Tour passen. Das bedeutet nicht, dass Sie in den genannten Büchern die hier vogestellte Tour 1:1 wiederfinden.

Touren in der Umgebung

Kommentare

Derzeit sind zu dieser Tour keine Kommentare verfügbar.

Hinweise

Achtung: Jeder, der in den Bergen unterwegs ist muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Für die Angaben in diesem Tourenbericht wird keine Gewähr für Richtigkeit oder Aktualität übernommen. Wenn Sie in den Bergen unterwegs sind informieren Sie sich vorher ausreichend, fragen Gebietskenner und gehen Sie niemals ohne Karte in für Sie fremdes Gelände. Die Zeit und Schwierigkeit sind persönliche subjektive Einschätzungen des Autors - diese können sich von den Ihren grundlegend unterscheiden. Höhenangaben können relativ oder absolut abgegeben sein, was zur Folge hat, dass es oft mehr als die dargestellte Höhendifferenz zu erklimmen gilt. Beachten Sie, ob sie passende Ausrüstung für Notfälle mit sich führen. Weiteres dazu im Impressum. Die Autoren von Wikiberge.de sind stets bemüht bei veränderter Lage die Berichte anzupassen. Allerdings wird nicht jede Tour jedes Jahr wiederholt. Falls Ihnen Fehler auffallen oder Sie der Meinung sind, dass die Bewertung nicht passend gewählt ist, so nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf.

Autor dieser Tour: Michael Mertel. Der Tourenbericht stammt aus dem Jahr 2012. Die letzte Aktualisierung fand vor 5 Jahren statt.