Wikiberge-Logo

wikiberge.de

Bergtourenberichte aus dem Rosenheimer Hausbergen

Bergtour Pyramidenspitze über das Winkelkar

Ostaufstieg mit Klettereinlage

Die Pyramidenspitze gilt als der Hauptgipfel im Zahmen Kaiser. Der Gipfel ist von 3 Seiten mit Wegen erschlossen und bietet den markantesten Gipfel im niedrigeren Gebiet des Kaisergebirges. Die hier vorgestellte Tour über den Winkelkarsteig ist zwar die mit den wenigsten Höhenmetern, aber dafür wegtechnisch die schwierigste. Nach der Sanierung ist der Klettersteig seit dem Sommer 2009 der sich vom Winkelkar zum Gipfel führt wieder freigegeben.

Derzeit kein Bild vorhaden

Toureninfos

Region: Österreich ⇒ KaisergebirgeZahmer Kaiser
Ziele: Pyramidenspitze
Höhenmeter: 1300
Länge: 5.5 Kilometer (einfach)
Wegbeschaffenheit: Fahrweg, Bergsteig, Klettersteig
Schwierigkeit: Schwierigkeit 4 von 5
Anforderung Kondition: Anforderung3 von 5 (3 von 5)
Anforderung Orientierung: Anforderung 2 von 5 (2 von 5)
Anforderung Weg: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Landschaft: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Frequentierung: Anforderung 3 von 5 (3 von 5)
Beste Jahreszeit: Sommer und Herbst
Aufstieg: 3:00 Stunden
Abfahrt 2:30 Stunden
Einkehr: Bei dieser Tour gibt es keine Einkehrmöglichkeit!
Karte:Alpenvereinskarte Kaisergebirge, Deutscher Alpenverein, 1:25.000
Tourismus: Durchholzen

Anfahrt

  • Mit dem Auto: Über die A93 Ausfahrt Oberaudorf Richtung Niederndorf bzw. Walchsee. In Durchholzen kurz hinter der Bergbahn an der abknickenden Vorfahrt gerade aus weiter fahren und am Ortsende parken.

Ausgangsposition des Berichts: Kleiner Parkplatz am Ortsende von Durchholzen

Tourenbericht

Wir starten am Ortsende von Durchholzen und wandern auf der asphaltierten Straße Richtung Süden der Großpoiter Alm entgegen. Der Weg ist bis dahin breit und relativ flach. Hinter der Alm wandern wir unter der Materialseilbahn hindurch und folgen dem Wiesenweg bergauf. Nachdem wir bald einen Forstweg kreuzen wird der Weg zunehmend steiler. Über einen Zaun erreichen wir bald einen Hang, an dem wohl erst eine Lawine abgegangen ist. Dadurch ist der Weg auch etwas unangenehm zu gehen, denn so wie es dort aussieht scheint man erst kürzlich das Abtransportieren der Bäume eingestellt zu haben. In einem Bogen nach Osten steigen wir bis zu einer Weggabelung auf, an der die Möglichkeit besteht zum Heuberg weiter zu steigen. Die Winkelalm ist nach wenigen Minuten hinter einer Rechtskurve erreicht. Über eine kleine Senke steigen wir rasch hinauf zum Einstieg des Klettersteigs, welcher nach einigen Kehren erreicht wird. Über seilgesicherte Passagen gewinnen wir in der steilen Wand Höhenmeter und steigen auf den Grat zwischen Jovenspitze und Pyramidenspitze. Dort geht es kurz an der Nordseite des Zahmen Kaisers hinauf ehe die Leiter erreicht wird. Nach dieser ist das Gipfelkreuz bereits sichtbar und in wenigen Augenblicken erreicht.

Abstieg wie Aufstieg. Wer den Hauptkamm des Zahmen Kaisers überschreiten möchte könnte über Hochplateau zum Petersköpfl weiter wandern, zur Vorderkaiserfeldenhütte abstiegen und von dort über den Ebbser Steig hinab ins Tal. Allerdings muss man von dort noch zurück zum Ausgangspunkt.


Karte

Bilder

		Wegweiser am Ende von Durchholzen			Winkelkar			Kurz vor der Winklalm beginnt das Naturschutzgebiet Kaisergebirge			Blick von der Großpoiteralm zum Roßkaiser			Kurz hinter der Winkelalm			Einstieg zum Klettersteig			Alte Stufe - neues Seil			Blick auf die Pyramidenspitze			Rückblick zur Jovenspitze			Steig zum Gipfel			Leiter			Gipfelkreuz			Blick ins Inntal			Wenn man Brotzeit am Gipfel ist bleibt man nicht lange alleine

Bücher und Co*

*Hinweis: Bei den angegeben Landkarten handelt es sich um Karten zur Region dieses Berichts. Dies bedeutet nicht, dass in der jeweiligen Karte auch sämtliche Wege des Berichts zu finden sind. Bei der angegeben Literatur handelt es sich um Bücher und Führer, die zu dieser Tour passen. Das bedeutet nicht, dass Sie in den genannten Büchern die hier vogestellte Tour 1:1 wiederfinden.

Touren in der Umgebung

Kommentare

Tobi schrieb am 2011-04-28: Der zahme Kaiser zeigt sich von der Nordseite als alles andere als zahm. Sehr schroffe zerklüftete Steilhänge - tolle rauhe Natur! Die Schwierigkeit des Klettersteigs besteht sicher nicht in den versichertern Passagen oder der Leiter, sondern durch jede Menge Schotter der durch Steinschlag auf den Wegen liegt und besonders das Runtergehen rutschig macht. Tolle Ausblicke und ein schöner Weg!

Hinweise

Achtung: Jeder, der in den Bergen unterwegs ist muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Für die Angaben in diesem Tourenbericht wird keine Gewähr für Richtigkeit oder Aktualität übernommen. Wenn Sie in den Bergen unterwegs sind informieren Sie sich vorher ausreichend, fragen Gebietskenner und gehen Sie niemals ohne Karte in für Sie fremdes Gelände. Die Zeit und Schwierigkeit sind persönliche subjektive Einschätzungen des Autors - diese können sich von den Ihren grundlegend unterscheiden. Höhenangaben können relativ oder absolut abgegeben sein, was zur Folge hat, dass es oft mehr als die dargestellte Höhendifferenz zu erklimmen gilt. Beachten Sie, ob sie passende Ausrüstung für Notfälle mit sich führen. Weiteres dazu im Impressum. Die Autoren von Wikiberge.de sind stets bemüht bei veränderter Lage die Berichte anzupassen. Allerdings wird nicht jede Tour jedes Jahr wiederholt. Falls Ihnen Fehler auffallen oder Sie der Meinung sind, dass die Bewertung nicht passend gewählt ist, so nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf.

Autor dieser Tour: Michael Mertel. Der Tourenbericht stammt aus dem Jahr 2009. Die letzte Aktualisierung fand vor 8 Jahren statt.