Wikiberge-Logo

wikiberge.de

Bergtourenberichte aus dem Rosenheimer Hausbergen

Bergtour Lacherspitz vom Sudelfeld

Südseitiger Aufstieg zwischen Wendelstein und Sudelfeld

Die Lacherspitz ist ein felsiger Gipfel im Wendelsteingebiet. Dieser Weg auf die Lacherspitz ist der kürzeste, da wir am Sudelfeld schon auf circa 1.100 Metern starten.

Derzeit kein Bild vorhaden

Toureninfos

Region: Deutschland ⇒ Bayerische VoralpenWendelsteingebiet
Ziele: Lacherspitz
Höhenmeter: 650
Länge: 4 Kilometer (einfach)
Wegbeschaffenheit: Fahrwege und Bergsteige
Schwierigkeit: Schwierigkeit 3 von 5
Anforderung Kondition: Anforderung2 von 5 (2 von 5)
Anforderung Orientierung: Anforderung 2 von 5 (2 von 5)
Anforderung Weg: Anforderung 3 von 5 (3 von 5)
Landschaft: Anforderung 3 von 5 (3 von 5)
Frequentierung: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Beste Jahreszeit: Herbst
Aufstieg: 1:45 Stunden
Abfahrt 1:30 Stunden
Einkehr: Bei dieser Tour gibt es keine Einkehrmöglichkeit!
Karte:Bayerische Alpen - Mangfallgebirge Ost, Deutscher Alpenverein, 1:25.000
Tourismus: Bayrischzell

Anfahrt

  • Mit dem Auto: Von Rosenheim nach Brannenburg und über die gebührenpflichtige Mautstraße zum Tatzelwurm. Von hier Richtung Bayrischzell bis der große Parkplatz erreicht wird. (Kurz nach der Abzweigung zum Skigebiet)
  • Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Am Sudelfeld hält 300 Meter weiter ein Bus.

Ausgangsposition des Berichts: Parkplatz nördlich der Sudelfeldpassstraße auf Höhe der Bushaltestelle

Tourenbericht

Um auf die Lacherspitz zu gelangen starten wir am großen Wanderparkplatz am Sudelfeld, welcher ungefähr gegenüber der Bergstation des Schlepplift des Sudelfeld-Skigebiets liegt. Am Anfang führt die Bergtour auf einem Wanderpfad, bis wir eine geteerte Straße erreichen. Bald sehen wir die Talstation der Bundeswehrmaterialseilbahn. Wir bleiben bis zur Lacheralm auf der Straße. Hinter der Alm teilt sich der Weg. Rechts würde es auf das Wildalpjoch gehen, doch wir wählen die linke Variante. Auf einem schmalen Pfad schlängeln wir uns nun bis auf den Sattel zwischen Kesselwand und Lacherspitz.
Vom Sattel gehen wir um die Bergstation des Schlepplifts und folgen dem felsigen Bergsteig zum Gipfelkreuz.

Abstieg wie Aufstieg. Alternativ gibt es auch den Rückweg über die Wendelsteineralmen.


Karte

Bilder

		Blick auf den Schreckenkopf und Dümpfel			Die Lacherspitz			Blick auf den Gipfel vom Grat zwischen Lacherspitz und Kesselwand			Lacherspitz vom Wendelstein aus

Bücher und Co*

*Hinweis: Bei den angegeben Landkarten handelt es sich um Karten zur Region dieses Berichts. Dies bedeutet nicht, dass in der jeweiligen Karte auch sämtliche Wege des Berichts zu finden sind. Bei der angegeben Literatur handelt es sich um Bücher und Führer, die zu dieser Tour passen. Das bedeutet nicht, dass Sie in den genannten Büchern die hier vogestellte Tour 1:1 wiederfinden.

Touren in der Umgebung

Kommentare

Michael Mertel schrieb am 2011-04-09: Bis zum Lachersattel ist der Weg fast komplett schneefrei; Auf dem letzten Stück zum Gipfel liegt noch deutlich mehr Schnee

Hinweise

Achtung: Jeder, der in den Bergen unterwegs ist muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Für die Angaben in diesem Tourenbericht wird keine Gewähr für Richtigkeit oder Aktualität übernommen. Wenn Sie in den Bergen unterwegs sind informieren Sie sich vorher ausreichend, fragen Gebietskenner und gehen Sie niemals ohne Karte in für Sie fremdes Gelände. Die Zeit und Schwierigkeit sind persönliche subjektive Einschätzungen des Autors - diese können sich von den Ihren grundlegend unterscheiden. Höhenangaben können relativ oder absolut abgegeben sein, was zur Folge hat, dass es oft mehr als die dargestellte Höhendifferenz zu erklimmen gilt. Beachten Sie, ob sie passende Ausrüstung für Notfälle mit sich führen. Weiteres dazu im Impressum. Die Autoren von Wikiberge.de sind stets bemüht bei veränderter Lage die Berichte anzupassen. Allerdings wird nicht jede Tour jedes Jahr wiederholt. Falls Ihnen Fehler auffallen oder Sie der Meinung sind, dass die Bewertung nicht passend gewählt ist, so nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf.

Autor dieser Tour: Michael Mertel. Der Tourenbericht stammt aus dem Jahr 2005. Die letzte Aktualisierung fand vor 6 Jahren statt.