Wikiberge-Logo

wikiberge.de

Bergtourenberichte aus dem Rosenheimer Hausbergen

Bergtour Hoher Göll über Purtschellerhaus

Rundtour auf einen der beliebtesten Gipfel der Berchtesgadener Alpen

Der Göll zählt neben dem Watzmann wohl zu den bekanntesten Bergen im Berchtesgadener Talkessel. Doch auf den Gipfel will muss zwangsläufig mit kleineren Klettereien rechen. Dieser Tourenbericht zeigt den Aufstieg über den Salzburger Steig und den Abstieg über den Mannlgrat. Dadurch wird die Tour zu einem tagesaufüllenden Marsch.

Derzeit kein Bild vorhaden

Toureninfos

Region: Deutschland ⇒ Berchtesgadener AlpenGöllstock
Ziele: Hoher Göll, Kehlstein
Höhenmeter: 1500
Länge: 13 Kilometer (komplett)
Wegbeschaffenheit: Bergsteige, Klettersteige
Schwierigkeit: Schwierigkeit 4 von 5
Anforderung Kondition: Anforderung4 von 5 (4 von 5)
Anforderung Orientierung: Anforderung 2 von 5 (2 von 5)
Anforderung Weg: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Landschaft: Anforderung 5 von 5 (5 von 5)
Frequentierung: Anforderung 4 von 5 (4 von 5)
Beste Jahreszeit: Hochsommer und früher Herbst
Aufstieg: 4:00 Stunden
Abfahrt 6:00 Stunden
Einkehr: Purtschellerhaus, Kehlsteinhaus
Karte:Zu dieser Tour ist keine Karte angegeben!
Tourismus: Nationalpark Berchtesgadener Alpen

Anfahrt

  • Mit dem Auto: Über die A8 Ausfahrt Reichenhall nach Berchtesgaden. Im Kreisel der B305 kurz Richtung Marktschellenberg folgen. Bald Richtung Obersalzberg abbiegen. Unweit davon beginnt die Roßfeld-Bundesstraße (Maut). Dieser bis zur Enzianhütte folgen.

Ausgangsposition des Berichts: Parkplatz an der Roßfeld-Panoramastraße auf höhe der Enzianhütte

Tourenbericht

Frühmorgens geht es am kleinen Parkplatz an der Enzianhütte über den Forstweg hinauf zum Ecker Sattel, an dem der Sonnenaufgang am Dachstein zu sehen ist. Von dort hat man die Wahl, ob man direkt auf der Deutschen oder über einen kleinen Umweg auf der Österreichischen Seite aufsteigen will. Den Hinweis, den direkteren Weg (auf Deutscher Seite) nur bei trockenen Verhältnissen zu gehen sollte man auf jeden Fall beherzigen.
Hinter der Alpenvereinshütte beginnt der Salzburger Steig. Zu seinem eigentlichen Einstieg folgen wir dem Wanderweg am Ecker First. Mit zunehmenden Höhenmetern wird es immer leicht anspruchsvoller, bis irgendwann die ersten Seilsicherungen erreicht werden. Bei dem letzten Stück vor dem Schlussanstieg kann man dann zwischen dem Kamin und dem Schustersteig wählen. Wir wählten ersteres, da auf diesem Weg weniger los war. Bei dem losen Gestein ist ein Helm dennoch Pflicht. Auf einer Höhe von circa 2.280 Meter treffen sich beide Wege wieder überhalb des Rauchfangs. Von dort geht es nun einfacher am Grat entlang zum Gipfelkreuz des Hohen Göll.

Der Abstieg erfolgt über den Mannlgrat. Dazu gehen wir zurück Richtung Salzburger Steig und lassen die Abzweigung zum Kamin rechts liegen. Kurz darauf teilen sich die Wege zum Mannlgrat (links) und Schustersteig (rechts). Wir steigen Richtung Westen in Spitzkehren steil hinab und nach circa 1,15 Stunden befinden wir uns am Einstieg der gesicherten Klettersteigpassagen. Über Eisentritte steigen wir um den ersten Kopf hinab. Der Klettersteig führt um die meisten Köpfe im Süden. Im letzten drittel wechseln wir nach einem kleinen Durchschlupf kurz auf die Nordseite. Das anstrengendste ist hierbei schon geschafft. Der Klettersteig geht langsam in einen Bergsteig über und circa 20 Minuten vor dem Kehlsteinhaus erreichen wir den Rundweg der Touristenhochburg. Diesem folgend kommen wir über den Kehlsteingipfel zum Gasthaus, das wohl durch Touristen zu rentabel ist um sich mit Bergsteigern zu befassen, geschweige denn sich im geringsten für Menschen zu interessieren, die im Mannlgrat zusammengebrochen sind.

Über den Fußweg zum Kehlsteinhaus erreichen wir bald die Bushaltestelle. Von dort geht es über den geteerten Wanderweg zum Ofnerboden, von dem noch ein kleiner Anstieg zum Auto zu bewältigen ist.


Karte

Bilder

		Frühmorgens an der Enzianhütte			Sonnenaufgang mit Sicht auf den Dachstein			Die letzten Meter zum Purtschellerhaus			Auf dem Weg zum Klettersteig			Schustersteig			Während der letzten halben Stunde			Neues Gipfelkreuz			Blick über den Mannlgrat zum Kehlstein und Kehlsteinhaus			Mannlgrat			Kehlstein und Höher Göll			Sonnenuntergang am Ende der Kehlsteinstraße

Bücher und Co*

*Hinweis: Bei den angegeben Landkarten handelt es sich um Karten zur Region dieses Berichts. Dies bedeutet nicht, dass in der jeweiligen Karte auch sämtliche Wege des Berichts zu finden sind. Bei der angegeben Literatur handelt es sich um Bücher und Führer, die zu dieser Tour passen. Das bedeutet nicht, dass Sie in den genannten Büchern die hier vogestellte Tour 1:1 wiederfinden.

Touren in der Umgebung

Kommentare

Derzeit sind zu dieser Tour keine Kommentare verfügbar.

Hinweise

Achtung: Jeder, der in den Bergen unterwegs ist muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Für die Angaben in diesem Tourenbericht wird keine Gewähr für Richtigkeit oder Aktualität übernommen. Wenn Sie in den Bergen unterwegs sind informieren Sie sich vorher ausreichend, fragen Gebietskenner und gehen Sie niemals ohne Karte in für Sie fremdes Gelände. Die Zeit und Schwierigkeit sind persönliche subjektive Einschätzungen des Autors - diese können sich von den Ihren grundlegend unterscheiden. Höhenangaben können relativ oder absolut abgegeben sein, was zur Folge hat, dass es oft mehr als die dargestellte Höhendifferenz zu erklimmen gilt. Beachten Sie, ob sie passende Ausrüstung für Notfälle mit sich führen. Weiteres dazu im Impressum. Die Autoren von Wikiberge.de sind stets bemüht bei veränderter Lage die Berichte anzupassen. Allerdings wird nicht jede Tour jedes Jahr wiederholt. Falls Ihnen Fehler auffallen oder Sie der Meinung sind, dass die Bewertung nicht passend gewählt ist, so nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf.

Autor dieser Tour: Michael Mertel. Der Tourenbericht stammt aus dem Jahr 2009. Die letzte Aktualisierung fand vor 8 Jahren statt.